evlks  Kontakt  Impressum  Startseite
 Sitemap
DruckvorschauDrucken
 
Stellenausschreibung
Mitarbeiter/in für Öffentlichkeitsarbeit mehr...
Projekte 2017
Gemeinsame Theologieausbildung in Rabat (Marokko) mehr...
Freude, die ankommt
Das Weihnachtsprojekt ist gestartet. mehr...
Buchempfehlung
Autobiografie von Laine Villenthal mehr...
 Gustav-Adolf-Werk in Sachsen e.V.


Der Begriff "Diaspora"

  • Wir finden ihn im Duden zwischen Diakon, Dialekt, Dialog, Diamant, Diapositiv, Diät und ähnlichen Wörtern – mit denen er auch irgendetwas zu tun hat.  

  • Das griechische Wort – die richtige Betonung liegt auf dem ersten oder letzten a! - bedeutet "Zerstreuung" und wird im religiösen Sinn für die Minderheitssituation einer Glaubensrichtung unter Andersgläubigen gebraucht.  

  • An drei Stellen im Neuen Testament ist von den an Jesus Glaubenden "in der Zerstreuung" die Rede (Jh. 7,35; 1. Ptr. 1,1; Jak. 1,1). Darin drückt sich die frühchristliche Erfahrung aus, dass Christen in ihrer Umgebung vereinzelt oder zerstreut sind. Das kann bedeuten: von der Mehrheit übersehen, benachteiligt, ja verfolgt zu werden. Es hat manchmal aber auch die Chance, gerade besonders beachtet zu werden und wie das Salz in der Suppe zu wirken.

Velenice
Velenice in Tschechien


Gesichter der Diaspora

  • Von "religiöser Diaspora" spricht man, wenn z. B. eine christliche Minderheit in einem islamischen oder buddhistischen Land lebt. Das ist eine Situation, die oft mit Verfolgung, Bedrohung oder schweren Repressionen einhergeht, z. B. dem Verbot, Kirchen zu bauen, Pfarrer auszubilden, öffentliche Gottesdienste zu feiern oder andere Menschen einzuladen und zu gewinnen. Umgekehrt gibt es auch in christlich geprägten Ländern Diaspora anderer Religionen, die aber meist sehr tolerant behandelt wird.  

  • Von "konfessioneller Diaspora" spricht man, wenn eine christliche Glaubensrichtung in der Minderheit gegenüber einer vorherrschenden (oft staatstragenden) anderen christlichen Glaubensrichtung lebt. In stark orthodox geprägten Ländern Osteuropas z. B. gibt es bis heute eine evangelische und eine katholische Diaspora, im katholisch dominierten Lateinamerika eine evangelische Diaspora und im evangelisch-lutherischen Skandinavien eine katholische Diaspora. Es ist grundsätzlich gut und wichtig, dass diese kleinen anderskonfessionellen Minderheiten existieren und sie nicht von den Mehrheitskirchen vereinnahmt werden. Das hat etwas mit dem Respekt vor den Grundrechten der Glaubensfreiheit und des Minderheitenschutzes zu tun. Damit werden auch das ökumenische Miteinander und die gegenseitige Toleranz gestärkt, weil die großen Kirchen an die kleinen denken müssen.  

  • Von "doppelter Diaspora" spricht man z. B. in den stark säkularisierten Ländern Europas. Hier lebt oft eine christliche Konfessionsminderheit unter einer allgemeinen religiösen Minderheit aufgrund einer glaubenslosen Mehrheit der Bevölkerung. In Tschechien etwa sind die Menschen, die sich überhaupt zu einem Glauben bekennen, heute in der Minderheit. Wenn dann z. B. evangelische Christen nur 1 % der Bevölkerung ausmachen gegenüber 30 % Katholiken, leben sie in einer besonderen Zerstreuung – eine Minderheit in der Minderheit.  

  • Von "innerdeutscher Diaspora" sprechen wir, wenn eine christliche Konfession innerhalb Deutschlands in der Minderheit ist. Das betrifft z. B. evangelische Christen in Oberbayern, aber auch in kleinen Regionen wie dem Eichsfeld oder in Teilen der sächsischen Oberlausitz. Das trifft aber auch besonders für Großstädte und Industrieregionen im Osten (zunehmend auch im Westen) Deutschlands zu.


Was ist konkrete Diasporahilfe?

Diese Minderheiten haben meist keine ausreichende finanzielle Basis, weil sie nur geringe Mitgliederzahlen haben und kaum öffentliche Unterstützung erfahren.
Jede Großkirche unterstützt deshalb ihre zerstreuten Konfessionsverwandten in der Diaspora auf mancherlei Weise: personell, finanziell und ideell. Es gibt Hilfen bei Erhaltung und Bau kirchlicher Gebäude, zur Ausbildung von Mitarbeitern, für die notwendige organisatorische Arbeit der Kirche, für Begegnungen und Begegnungsstätten, für Fahrzeuge, aber auch in mancherlei anderen Notlagen.


Wer leistet Diasporahilfe?

Es gibt verschiedene kirchliche Werke und Arbeitsbereiche oder auch kirchennahe Hilfsvereine, die Diasporahilfe leisten.
Die evangelische Diasporahilfe in Deutschland leisten vor allem das Gustav-Adolf-Werk (für lutherische, reformierte, unierte und z. T. andere evangelische Kirchen und Gemeinden), der Martin-Luther-Bund und das Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (speziell für lutherische Kirchen).
Die einzelnen Landeskirchen unterstützen darüber hinaus ihre Partnerkirchen und initiieren Gemeindepartnerschaften. Zahlreiche Gemeinden, Vereine und Initiativen engagieren sich für einzelne Gemeinden und Projekte.
Das GAW hat jedoch die längste Tradition, das höchste Spendenaufkommen und die größte Anzahl von Projekten in Sachen Diasporahilfe.
Ein jährlicher Projektkatalog gibt darüber Auskunft.