Königsberg/Kaliningrad
Der neue Propsteibrief kann abgerufen werden mehr...
Das Gemeindehaus in Batjowo (Ukraine)
benötigt Sanitäranlagen, damit es von Kindern und Jugendlichen genutzt werden kann. mehr...
Tag der Diaspora 2018
Mitglieder trafen sich in Altenberg/Erzgebirge. mehr...
 Kontakt  Impressum  Startseite
 Datenschutz   Sitemap
evlks
 Gustav-Adolf-Werk in Sachsen e.V.


Herzlich Willkommen!

Wir, das Gustav-Adolf-Werk in Sachsen e. V. (GAWiS), unterstützen als Diaspora-Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens evangelische Christen weltweit.
Wir helfen evangelischen Gemeinden, die in der „Zerstreuung“, in der „Diaspora“ existieren.
Sie leben in Teilen der Welt, wo sie in der Minderheit sind - in einem säkularen oder durch andere Konfessionen geprägten Umfeld oder in einer von Krieg und Flucht beherrschten Region. Wir helfen diesen Gemeinden bei Neubau, Sanierung oder Modernisierung von Kirchen, Gemeindehäusern, Altenheimen, Jugendheimen …
Mit unserer Hilfe können sie Fahrzeuge und theologische Literatur anschaffen, Schulen betreiben und Menschen zum Leben in schwierigen Situationen ermutigen.
Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über unsere Arbeit.

Batjowo

Die Kinder- und Jugendarbeit ist ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens in Batjowo (Ukraine). Ihr altes Gemeindehaus haben die Gemeindeglieder wieder hergerichtet, um es für diesen Zweck zu nutzen. Nun sollen noch sanitäre Anlagen eingebaut werden. Mehr zum Projekt lesen Sie hier.

 

Frauenprojekt 2018

Frauen aus Kroatien, Serbien und Slowenien trafen sich zum Seminar. Die Verständigungsarbeit ist Gegenstand eines der geförderten Projekte der Frauenarbeit 2018.

Jahresprojekt der Frauenarbeit 2018: Hoffnung geben – Zukunft schaffen

Die Frauenarbeit des GAW unterstützt 2018 sozialdiakonische und kirchliche Projekte in Slowenien und im Kosovo. Noch immer kämpfen die Länder des westlichen Balkans mit den Folgen der Kriege in den 1990er Jahren. „Mich beeindruckt immer besonders, dass die Menschen in den Projekten der Frauenarbeit Mut und Energie haben, Dinge zu verändern und in rundum gelebter Armut und Hoffnungslosigkeit etwas zu probieren. Es sind so viele einfache und praktische Ansätze, die wir da unterstützen können. So wird mit wenig viel möglich“, sagt Marion Kunz, Leiterin der Frauenarbeit und Vorstandsmitglied des GAWiS.

Eine echte Versöhnung zwischen den verfeindeten Volksgruppen auf dem Balkan scheint in weiter Ferne zu liegen. Hinzu kommen wirtschaftliche Probleme. Die hohe Arbeitslosigkeit macht es besonders jungen Menschen schwer, sich eine Zukunft in der Heimat aufzubauen. Die Projektpartner in Slowenien und Kosovo wollen den Menschen den Alltag erleichtern und Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft machen. So verleiht die Diakonieorganisation „Podpornica“ in Slowenien Pflegebetten und Zubehör für pflegende Angehörige. Kinder aus armen Familien erhalten Zuschüsse für Schulbücher, Schulmahlzeiten und Klassenausflüge. Die Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A.B. plant Treffen für Frauen aus Ländern des ehemaligen Jugoslawiens, um Verbindungen wieder herzustellen und zu stärken.

Die Diakonie im Kosovo betreibt mit elf Mitarbeitern einen Biobauernhof mit Gemüseanbau und über 2000 Hühnern und Ziegen. Mit Spendengeldern soll ein Traktor angeschafft werden. Der neu gegründete Montessori-Kindergarten der Diakonie benötigt Spielzeug und Möbel. In einer Wohnung in Mitrovica, die die Diakonie erwerben möchte, soll obdachlos gewordenen Roma-Familien geholfen werden. So kann in vielen kleinen Projekten aus Hoffnung Zukunft werden.
Weitere Infos zum Frauenprojekt